Nachrichten zum Thema Stadtentwicklung

Hier wurde das "Berliner Bürgerbräu" aus Friedrichshagen produziert. Stadtentwicklung Bürgerbräu-Gelände in Friedrichshagen wird wiederbelebt

Wer am alten Bürgerbräu-Gelände vorbeiläuft, dem kommt unweigerlich noch etwas Duft des Bierbrauens in die Nase, ob das eher eine Erinnerung ist oder ob das noch real ist - wer weiß das schon. In Friedrichshagen wird schon lange kein Bier mehr gebraut. Der Betrieb überlebte zwar das Jahr 1990 noch, eine bayrische Bierbrauer-Familie nahm sich des Geländes an und braute noch viele Jahre Bier und betrieb auch ein schönes Museum. Doch es hielt nicht auf Dauer. Die großen Bier-Konzerne machten den kleinen Familienbetrieben zu schaffen, die Brauerei musste schließen. Wie weiter?

 

Veröffentlicht am 29.06.2021

 

Stadtentwicklung Chance für Riviera und Gesellschaftshaus

Wird Grünau nur noch Schlafstadt für Besserverdienende? So wurde im Zusammenhang mit der weiteren Entwicklung der Denkmäler Riviera und Gesellschaftshaus diskutiert. Zum Glück war der Ortsteil nie eine Schlafstadt, sondern gerade durch das Bürgerhaus ein Ort kulturellen Lebens nach 1990. Grünau ist aber auch geprägt von Einfamilien- und Reihenhäusern, nicht vom klassischen Geschosswohnungsbau und damit dünner besiedelt als anderswo. Die Bindungen zum Ort sind stärker in Einfamilienhausgegenden, schon allein, weil weniger umgezogen wird. Deshalb hängen völlig berechtigt viele Emotionen an historischen Stätten wie die einstigen Tanz- und Vergnügungsstätten Riviera und Gesellschaftshaus.

 

Veröffentlicht am 17.12.2018

 

Rede beim Richtfest zum Bauvorhaben neuer Wohnungen am Bruno-Bürgel-Weg in Oberspree (Foto: Ralf Drescher) Stadtentwicklung Bezirksbürgermeister besucht Richtfest im Bruno-Bürgel-Weg

In einem Jahr sollen im Bruno-Bürgel-Weg 284 neue Wohnungen fertig sein. Jetzt wurde Richtfest gefeiert. Bei der offiziellen Feier wurden dann sogar gleich zwei Richtkränze hochgezogen. Denn das kommunale

Wohnungsunternehmen Stadt und Land baut auf einem Teil des Wassergrundstücks selbst 124 Mietwohnungen. Gleich nebenan errichtet ein privater Bauherr weitere 160 Mietwohnungen. Die wurden inzwischen an Stadt und Land verkauft und können nach der Fertigstellung schlüsselfertig übernommen werden.

 

Veröffentlicht am 29.11.2015

 

Traditionelle Hammerausgabe beim Richtfest - mit Bausenator Andreas Geisel (rechts, Foto: Ralf Drescher) Stadtentwicklung Richtfest für die "Charlotte am Campus" in Adlershof

Im Beisein von Berlins Bausenator Andreas Geisel, des Bezirksbürgermeisters von Treptow-Köpenick, Oliver Igel und weiteren rund 200 geladenen Gästen - darunter natürlich auch viele Handwerker - feierte die Charlottenburger Baugenossenschaft bei herrlichem Sommerwetter am 2. Juli 2015 das Richtfest für das Neubauprojekt "Charlotte am Campus" in Adlershof.   Erst im Oktober vergangenen Jahres fand auf dem 7.467 m² großen Gelände die Grundsteinlegung statt. Bereits Ende März 2016 ist mit der Fertigstellung des 1. Bauabschnitts, einen Monat später mit der Fertigstellung des 2. Bauabschnitts zu rechnen. Dann ziehen bereits die ersten Mitglieder der Genossenschaft in eine der 121 neuen Wohnungen ein. Es ist das erste Bauprojekt der Genossenschaft in Treptow-Köpenick. Die Genossenschaft war mit dem Bauvorhaben in einem Wettbewerb als Siegerin hervorgegangen.

 

Veröffentlicht am 21.07.2015

 

Baukräne drehen sich überall in Treptow-Köpenick - wie hier in der Nähe der Köpenicker Altstadt wird neu gebaut. Stadtentwicklung Stolz auf Wachstum

Nach Treptow-Köpenick kommt man gern: Müggelsee-Luft schnuppern, die Wälder oder anderen Gewässer genießen, Kunst und Kultur sehen. Immer mehr Menschen wollen sich in unserem Bezirk nicht nur erholen, sie wollen hier wohnen bleiben. Es sind junge Familien mit Kindern oder ältere Menschen, die hier ihren Lebensabend verbringen wollen. Treptow-Köpenick ist beliebt. Deshalb ist es gut und richtig, dass mehr gebaut wird. 

 

Veröffentlicht am 15.03.2015

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.